Vertrieb – das Bindeglied zwischen Produkt & Kunde

Warum der Vertrieb immer noch so wichtig ist und warum er die nächsten Jahre, nach meiner Einschätzung nicht wegzudenken ist?!

Verkauf, Menschen, Wandel, Vertrieb, Blog, Stefan Groll
Verkauf, Menschen, Wandel, Vertrieb, Blog, Stefan Groll
Warum wird der Vertrieb bleiben und warum ist er so wichtig und so essentiell für unser unternehmerisches (über)Leben?

Auf all diese Fragen gebe ich Antworten um ihnen ein Bild zu geben und zu zeigen, warum die Technik nicht alles ersetzen kann.

Kurze offizielle Definition Vertrieb:

+++Vorbereitung und Durchführung betrieblicher Arbeiten und Maßnahmen, die darauf abzielen, dass die gefertigten Produkte (oder auch Dienstleistungen) auf den entsprechenden Markt gelangen, dort angeboten werden können+++

Meine ergänzende Definition:

+++Der Vertrieb sorgt nicht nur, dass die Produkte über diverse Kanäle da ankommen wo sie hinsollen, sondern sorgt viel mehr auch dafür, dass menschliche Beziehungen aufgebaut und gehalten werden.+++

In einigen Foren und Berichten lese ich immer mehr, dass der Außendienst & Vertrieb aussterben wird.

Viele schreiben, dass es sich fast komplett digitalisieren und den Außendienst überflüssig machen wird.

Ich sage, dass gerade der Vertrieb eine sehr wichtige Rolle übernimmt und er auch nach wie vor in Zukunft von essentieller Bedeutung sein wird. Natürlich ist das für viele nichts Neues. Vertriebskanäle sind wichtig und fast jedes Unternehmen hat mindestens einen Vertriebskanal.

Aber was bedeutet es nun, wenn viele schreiben, dass der Vertrieb/Außendienst aussterben wird?

Der Vertrieb wird nicht aussterben, er wird sich minimieren, gar keine Frage. Einige Kanäle werden wegfallen & weniger werden. Zum Beispiel wird jetzt bereits seit Jahren mehr der online Kanal als Vertriebskanal genutzt und dadurch auch weniger Vertriebler im Außendienst. Das Verkaufen findet dennoch nach wie vor online und offline statt. Es findet “nur” eine Umverteilung der Kanäle statt.

e-commerce, digital, verkaufen, offline, online

Wobei beispielsweise der Direktvertrieb (hier Beispiel Thermomix und Tupper)nach wie vor weiterhin Milliarden Umsätze schreiben und das Jahr für Jahr. Auch für traditionelle Unternehmen ist der Vertrieb ein wichtiger Bestandteil. Der Außendienst hat sogar Botschaftercharakter und repräsentiert weiterhin die Unternehmen.

Infografik: Der Direktvertrieb wächst weiter | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Viele deutsche Firmen sehen den klassischen Vertrieb/Außendienst als unverzichtbar, gerade wenn es um internationale Repräsentation des Unternehmens und der damit verbundenen Produkte geht. Es wäre, wenn alles über KI ginge eine enorme Umstellung und sehr schwer eine Dienstleistung zu erschaffen die ohne Mensch zu Mensch stattfindet. Menschen kaufen nun mal von Menschen bzw. durch emotionales Verkaufen. Gerade wenn es um komplexere Anschaffungen geht.

Selbstverständlich ist es durchaus möglich im B2C Bereich den Vertrieb komplett wegzulassen. Gerade im Versicherungsbereich zum Beispiel sehen wir einen Wandel, der den klassischen Versicherungsvertreter verzichtbar macht. Er wird schlichtweg einfach nicht mehr gebraucht, da es einige Startups in den letzten zwei Jahren gab, die Lösungen entwickelten um es für den Endverbraucher fairer und übersichtlicher zu gestalten.

Im B2B Bereich hingegen bin ich durch einige Gespräche mit Führung und Unternehmern zu der Erkenntnis gekommen, dass es dort noch eine Weile dauern wird, bis auch hier komplett auf online gesetzt werden kann. Was mit Sicherheit technisch auch möglich wäre aber der Erklärungs,-Handlungs.-und Kommunikationsbedarf ist noch enorm hoch. Der Bedarf ist noch zu enorm, da viele Produkte und Lösungen im B2B Bereich noch sehr erklärungsbedürftig sind. Hier ist es erforderlich, dass es vor Ort Repräsentanten und Koordinatoren gibt, die die Geschäfte zum Laufen bringen oder sie halten.

Nichts desto trotz wird sich auch hier in den nächsten Jahren etwas ändern und es wird Lösungen geben, die einige klassische Arbeitsplätze überflüssig machen.

Wir dürfen uns von der Illusion entfernen, dass wir unseren Arbeitsplatz die nächsten Jahrzehnte noch haben werden. Die Zyklen werden immer weniger, weil die Entwickler, Visionäre und Tüftler nicht warten und es entstehen jeden Tag neue Startups mit neuen Lösungen und Ideen.

Daher ist es umso wichtiger für sich herauszufinden, in welchen Bereichen ich mich noch weiterentwickeln kann und muss.

Wenn wir beim Thema Vertrieb bleiben, stehen die Chancen gut, dass aus einem offline Vertriebler/Verkäufer ein guter online Vertriebler/Verkäufer werden kann.

Er sieht sich in Zukunft weiterhin als Botschafter und stellt Symbiosen zwischen Unternehmen, dem Produkt und dem Endkunden her. Seine Aufgabe wird es nach wie vor sein, zu verbinden, zu kooperieren, zu kommunizieren zu verhandeln und zu verkaufen. 

 

Wie ist ihre Meinung zum Thema Vertriebsentwicklung in den nächsten Jahren?

Wo sehen Sie Potential und wo wird der Bereich einknicken?

Was ist ihrer Meinung nach, das wichtigste an diesem Vertriebskanal?

 

Ich freue mich über ihre Kommentare und verbleibe mit vertrieblichen Grüßen

Ihr Stefan Groll – der MutBotschafter & Vertriebscoach

 

 

2 Gedanken zu „Vertrieb – das Bindeglied zwischen Produkt & Kunde

  1. Karl Napp Antworten

    Allgemeines Blabla ohne fundierte Aussagen… möchte mal wissen, welche Unternehmer sich von so einem Phrasendrescher coachen lassen… und wenn, dann bestimmt nur ein Mal und nie wieder…

    • Stefan Groll Autor des BeitragsAntworten

      Guten Tag Herr Napp,

      vielen Dank für ihr Kommentar auf meinem Blog und ihrer hypothetischen Einschätzung.

      Es muss nicht immer alles fundiert sein, oft reichen einfach nur Erfahrungen. Wenn Sie es fundiert benötigen, dann gerne. Und fundiert ist sehr sehr dehnbar.

      Einschätzungen und Meinungen sind mir insofern wichtig, da Sie mir ein Bild verschaffen vom Leser, der Gesellschaft und der Kritiker. Daher Danke an dieser Stelle für ihre Feedback. 😉

      Wenn das für Sie Phrasen sind oder Sie sie als Phrasen wahrnehmen, dann tut es mir leid.
      Ich hoffe, dass Sie die Zeit irgendwie wieder reinholen, die Sie dadurch verschwendet haben?!

      Herzliche Grüße Stefan Groll aus Regensburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.