Notruf-Kommunikation über: +0491794155491
Was WIR von Forrest Gump lernen können!
forrest gump, mut, Bewerten, Schicksal

Was WIR von Forrest Gump lernen können!

Quelle: The Hollywood Reporter
Forrest Gump
Quelle: The Hollywood Reporter

 

Was wir von Forrest Gump der Person und dem Film lernen können?!

 

Wie so oft reduzieren wir Menschen auf ihr Aussehen, auf ihre Krankheit, auf ihren IQ und glauben Menschen mit wenig Intelligenz wären nicht empathisch, ehrlich und lebensfähig. Wir beWerten!

Ich spürte bei diesem Film ganz stark wie urteilsfrei Forrest mit seinen Mitmenschen umging und mit wie viel Liebe er ihnen begegnete.

Ich stellte mir daher vier Fragen!

 

  1. Sind es nicht wir die Begrenzungen aufbauen und erschaffen?
  2. Sind es nicht wir die (ver)urteilen?
  3. Sind es nicht wir die (be)werten?
  4. Sind es nicht wir die die Menschen(bei denen scheinbar alles perfekt ist) nicht einfach so nehmen können wie sie sind?

 

Ich sah mir am Wochenende mit meiner Freundin den Film Forrest Gump an der mit 6 Oscars ausgezeichnet und 1994 zum ersten Mal ausgestrahlt wurde, mit recht wie ich finde.

Dieser Film zeigt für mich einen Menschen der tatsächlich anfänglich vom Schicksal nicht wirklich gemocht wurde. Es wurde ihm nicht leicht gemacht. Spott, Hohn und Hänseleien waren an der Tagesordnung. Warum? Er hatte keinen besonders hohen IQ (75) und hatte Schienen an den Beinen und war wie er war.

Viele Menschen sahen in ihm einen Spinner, einen dummen, einen Tauge nix und jemand der zwar Träume hat aber nicht wirklich was auf die Reihe bekommt.

Dennoch war er so wie er war und das war gut so!

Seine Mutter glaubte an ihn und seine Jenni ebenso auch wenn das Leben nach und nach merkwürdige und holprige Züge annahm.

Er war sich dessen bestimmt nicht bewusst und scherte sich nicht drum was andere Menschen über ihn denken. Er entgegnete ihnen immer mit Respekt, Verständnis und absolut Wertfrei. Ja, er bewertete die Menschen nicht. Es war ihm egal ob es ein Schwarzer ist, ein dicker, ein wenig intelligenter oder ein Mensch mit Behinderungen. Er begegnete ihnen auf eine naive und menschliche Art & Weise. Das machte ihn so einzigartig in dem was er tut und wie er es tut.

Später lief er und er lief und er lief und lief und lief über drei Jahre lang.

Er hielt auch sein versprechen als Krabbenfischer und wurde damit belohnt und sehr sehr Reich. Der Mann zum Schluss auf der Bank, lachte sich tot, als Forrest die Geschichte erzählte und herauskam, dass er der Inhaber der Krabben Firma sei. Der Mann beWerte voreingenommen Forrest und konnte sich nicht vorstellen das es so ist wie es ist. Schublade ist zu voll und daher war Forrest schon lange in einer Schublade von diesem Herren. Er liebte auch sehr innig, nur auf seine Art & Weise – und wie ich finde wirklich auch ehrlich. Seine Jenniiiii hat er jedenfalls für sich gewonnen. Lang hat es gedauert.

 

Schauen Sie sich den Trailer an von Forrest Gump

 

Als reiner Mensch braucht es seine Zeit in dieser Gesellschaft um das zu ernten was man gesät hat.

 

Ich erzähle ihnen das liebe LeserINNEN, weil ich ihnen den Raum dadurch erweitern und ich Sie einladen möchte zu beobachten wo und wann Sie oftmals bewerten.

Wann bewerten wir und stecken wir einen Menschen in eine Schublade?

Wir tun es tagtäglich, klar gehören Bewertungen zum Alltag und klar müssen wir selektieren.

Aber… müssen wir das wirklich? Gehören sie wirklich dazu und sind sie notwendig?

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass wir es nicht müssen, wir müssen nicht beWerten. Ein Schwarzer und ein Chinese dürfen genauso neben mir sitzen wie ein Weißer. Ein etwas Korpulenter ist genauso ein Mensch wie ich, er hat nur entweder eine Krankheit oder ist nicht diszipliniert, weil er nicht weiß wie! Aber selbst das muss ich nicht bewerten und meine Wahrheit basierend auf Spekulationen formen.

Ich gebe etwas oder jemanden einen Wert den ich aber nicht wirklich messen kann, weil ich oftmals sehr wenig über Situationen, Objekte, Prozesse und Menschen weiß.

Wie könnte es aussehen in Zukunft, wie könnten Sie in Zukunft damit umgehen?

Was halten Sie davon, wenn Sie sich in Zukunft einfach was die Bewertungen betrifft etwas zurückhalten. Fragen Sie sich doch ob diese Bewertung jetzt sein muss, ob sie Sinn macht? Sie wissen ja, dass der Verstand gerne mit Schubladen arbeitet und auch das ist eine Bewertung die sich in unsere Gesellschaft rein geschlichen hat. Wir wissen und haben gelernt, dass wir in Schubladen denken und deshalb machen wir es. Warum? Es wurde uns so beigebracht. Wir sollen quasi eine BeWertung abgeben an unser SchubladenSystem. Irre oder?

Nun kommen Sie eventuell zu der Erkenntnis, dass der jenige einfach so ist wie er ist und er so sein darf wie er ist. Und eventuell erkennen Sie an, dass ihr Schubladensystem gerne über Bord geworfen werden darf. Das brauchen Sie nämlich nicht mehr. Ab jetzt nehmen Sie den Menschen den Sie begegnen so wie er ist. Ohne Bewertung und ohne Schubladendenken. Stellen Sie sich vor, Sie begegnen diesem Menschen mit Achtung und wirklichem Interesse, was könnte da alles entstehen? Vergessen Sie nie die Hintergründe & Motivationen eines jeden Menschen. Er muss so sein wie er ist.

Jetzt könnten Sie sagen, ja aber, wenn er sich als jemanden entpuppt der er nicht ist? Was dann? Es ist ihr Verstand, der ihnen das sagt. Ihr Gefühl liegt oftmals sehr richtig. Klar müssen und sollten wir genau hinschauen wie sich das ganze entwickelt, wie sich eine Beziehung entwickelt, dennoch geht das Ganze auch Wertfrei.

Sie könnten auch sagen, ja BeWertungen schützen uns vor falschen Menschen?

Stopp, auch wieder eine BeWertung. Wer sagt ihnen denn oder flüstert ihnen zu ob es ein falscher Mensch ist oder nicht? Wohl nur wieder ihr Bewertungssystem oder?

Wisse, dass Sie ihre BeWertungen nur auf eine spekulative Basis aufbauen und entstehen lassen. Sie bewerten, weil Sie glauben bewerten zu müssen.

Wollen wir alle nicht, den Menschen mit Freude, Respekt, Menschlichkeit, Harmonie, Liebe, Wertschätzung und Konstruktivität begegnen?!

Es geht mir nicht um ein naives Verhalten, ganz und gar nicht. Es geht mir um das BewusstSein für eine ausbalancierte WertFreiheit. Etwas Naivität ist dennoch gar nicht so verkehrt.

 

Wie misst sich ein Wert beim Menschen?
  • Gibt es eine Skala von 1-10?
  • Denken Sie in Schubladen?
  • Haben Sie einen Taschenrechner?
  • Haben Sie Hintergrundwissen von dem den Sie bewerten wollen?
  • Wie machen Sie das?

 

Haben Sie das Recht jemanden zu bewerten?

Warum stört Sie, dass jemand schwarz(Bewertung) ist und meiden diese Menschen?

Bewertung: Er ist schwarz, er ist ein Sklave und ist kein Deutscher

Warum stört Sie, dass jemand eine unangemessene Meinung(Bewertung) hat?

Bewertung: Sie sind nicht kompetent genug und haben keine Ahnung

Warum stört Sie, dass jemand dick(Bewertung) ist?

Bewertung: Du bist dick und hässlich

Warum bin ich nur so blöd – Warum bist du nur so blöd?

Bewertung: ich bin blöd, du bist blöd, zu nichts tauglich

Sie stecke ich gleich mal in die Schublade der Unsympathischen!

Bewertung: Sie sind unsympathisch, weil Sie ein schwarzes Sakko tragen, eine Sonnenbrille aufhaben und oder weil Sie so komisch reden 

Der sieht aber komisch aus, mit dem will ich aber nicht….

Bewertung: Er sieht komisch aus und deshalb möchte ich nicht, weil…

 

Das nur mal so als kleinen Einblick wo und wen wir alles bewerten. Bewertungen die vielleicht gar nicht sein müssen, weil wir zu sehr auf unsere Schubladen fokussiert sind.

 

Nach einer Feststellung kommt oft eine BeWertung! Achten Sie mal drauf!

 

Schaffen Sie sich einen Raum, wo Sie mehr WertFreiheit sich erlauben. Es geht nicht alles komplett ohne Bewertung und birgt auch viel Arbeit an sich selbst, dennoch haben Sie jeden Tag die Möglichkeit sich für WertFreiheit zu entscheiden. Wir müssen nicht immer zu Ungunsten andere beWerten und verUrteilen.

 

Alles Liebe und Beste

 

Ihr MutCoach

 

PS: Ich finde es ganz toll, dass Sie diesen Blogbeitrag lesen und falls er ihnen nicht entspricht, achten Sie darauf was Sie denken und wie Sie ihn beWerten. Müssen Sie überhaupt beWerten oder können Sie meine Wahrheit erstmal so stehen lassen und akzeptieren und sich sagen wow, welch interessante Ansicht und Gedanke?! Ganz Neutral, ganz unvoreingenommen!

PPS: Stellen Sie sich doch mal die Frage, in wie weit es ihrem Leben dienlich sein könnte, wenn Sie nicht zu viel beWerten würden?!

Wieviele Menschen würden ihnen mit Dankbarkeit und Freude begegnen?

Schauen Sie sich den Trailer an von Forrest Gump

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen